22. Februar 2020

Autofasten wird in Saarlouis eröffnet


Vom 4. März bis zum 4. April laden evangelische Landeskirchen und katholische Bistümer in Deutschland dazu ein, die eigene Mobilität zu überdenken. Im Saarland wird die diesjährige Aktion Autofasten an Aschermittwoch, 26. Februar, um 11 Uhr auf dem Kleinen Markt in Saarlouis eröffnet.

Dazu stellen die Kreisverkehrsbetriebe (KVS) einen Bus zur Verfügung. Grußworte dabei werden sprechen Umweltminister Reinhold Jost, für die Katholische Kirche Katja Göbel vom Katholischen Büro des Saarlandes, für die Evangelische Kirche Superintendent Christian Weyer, sowie Vertreterinnen und Vertreter der Kooperationspartner und des Saarländischen Verkehrsverbundes (SaarVV).

Während der Fastenzeit vom 4. März bis zum 4. April laden evangelische Landeskirchen und katholische Bistümer in Deutschland wieder dazu ein, die eigene Mobilität und das Verhältnis zum Automobil zu überdenken. „Um Gottes Schöpfung zu bewahren laden wir Sie ein, die vorösterliche Fastenzeit bewusst zu gestalten. Probieren Sie doch einmal aus – zunächst nur für diese wenigen Wochen – wie es wäre, anders zu leben“, heißt es in dem Aufruf der Kirchen.  Autofasten heißt, das Auto vielleicht nicht immer, aber so oft wie möglich stehen zu lassen und stattdessen Bus, Bahn, öffentliche Verkehrsmittel, das Rad oder die eigenen Füße zu benutzen.  „Autofasten bietet die Chance, den eigenen Lebensstil zu entdecken und zu überprüfen, um ein bewussteres Leben zu führen, und einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.“

Der Saarländische Verkehrsverbund (saarVV) stiftet auch in diesem Jahr wieder 200 Zwei-Wochen-Tickets, die unter den angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlost werden. Weitere Kooperationspartner sind Fahrradverleiher oder CarSharing-Unternehmen, die Sonderkonditionen anbieten. Umweltverbände wie der NABU und der BUND sowie der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) unterstützen Autofasten.

An der Aktion beteiligen sich in diesem Jahr die Evangelische Kirche im Rheinland und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau sowie die Bistümer Trier, Mainz, Fulda und das Erzbistum Köln. Bisher haben mehr als 30.000 Frauen und Männer im Rahmen der Aktion Autofasten versucht, auf ihr Auto zu verzichten.

Weitere Infos und Anmeldung zum Autofasten: www.autofasten.de

 





Zurück